Geschichte(n) in der Schleusenstadt

Heimatmuseum Brunsbüttel
Heimatmuseum Brunsbüttel

Doppelt hält besser: Zum zweiten Mal präsentiert die Klio Schleswig-Holstein ihre Schätze im Brunsbütteler Heimatmuseum. Die Ausstellung in der Schleusenstadt – so wird Brunsbüttel wegen der Schleusen des Nord-Ostsee-Kanals auch genannt – mit dem Titel „Zinn zeigt Geschichte(n)“ wird von Sonntag, 28. Juni, bis Sonntag, 30. August, gezeigt.

Die Ausstellung „Geschichte(n) in Zinn“ wird am Sonntag, 28. Juni, um 15 Uhr im Heimatmuseum Brunsbüttel, Am Markt 4 in 25541 Brunsbüttel, eröffnet. Interessierte sind willkommen.

Konzentriert und geschickt setzt Christa Windloff Farbe auf ihre Elfenfigur
Konzentriert und geschickt setzt Christa Windloff Farbe auf ihre Elfenfigur

Die Norddeutschen hatten im Jahr 2005 die erste Zinnfiguren-Ausstellung in dem Gebäude am Markt 4 gestaltet. „Nach zehn Jahren können wir uns hier auch wieder einmal zeigen“, sagt Landesgruppen-Leiter Dieter Heuer. Heuer stellt maritime Szenen und die Buddenbrooks aus.

Rübezahl aus der Sammlung von Christa und Axel Windloff
Rübezahl aus der Sammlung von Christa und Axel Windloff

Weitere Themen der Ausstellung sind unter anderem Märchen, Handwerk – und natürlich Landesgeschichte. Gezeigt wird unter anderem Haithabu, ein Gemeinschaftswerk der Landesgruppe,

Ahrensburger Schloss, Aufbruch zur Jagd, um 1700
Ahrensburger Schloss, Aufbruch zur Jagd, um 1700

oder die Begrüßung zur Jagd vor dem Ahrensburger Schloss um 1700 von Petra und Volker Onken. Oder der Walfang von Olaf Duwe. Oder Die Schlacht bei Hemmingstedt am 17. Februar 1500 von Rolf-Ehlers-Maaßen. Oder Deichbau sowie der Übergang bei Alsen aus dem Nachlass des verstorbenen Sammler-Ehepaares Gisa und Egon Fichtner. Oder, oder, oder – die Norddeutschen zeigen das ganze Spektrum dieses immer exklusiver werdenden Hobbys.
Neben historischen Ereignissen gab es in allen Jahrhunderten den ganz normalen Alltag. Marktszenen aus Japan aus der Sammlung von Stephanie Sandtmann oder Handwerk wie die von Olaf Werner mit viel Liebe zum Detail gebaute Bootswerft der Wikinger. Eine Bauernhochzeit aus der Probstei um 1800 und die Hamburger Marktszene um 1820 – beides Dioramen von Karl-Werner Rieger – runden diesen Themenbereich ab. Historisches wie etwa der Prozessionszug der Amun-Barke von Axel Windloff. Die Darstellung von Geschichte ist eine Facette. Doch es gibt noch weitere – aus dem Reich der Phantasie. Verena Günther,

der standhafte Zinnsoldat aus der Sammlung von Hans-Jürgen Westermann
der standhafte Zinnsoldat aus der Sammlung von Hans-Jürgen Westermann

Hans-Jürgen Westermann und Christa Windloff zeigen Märchen und Sagen.
In der Hoffnung, Interessenten für dieses Hobby zu gewinnen, wird die Ausstellung mit einem Begleitprogramm umrahmt. Geplant sind Vorträge, Kindermalen und offene Führungen.

Logo Brunsbüttel

 März-OktoberNovember-Februar
Dienstag & Donnerstag14.30 -17.30 Uhrfür Gruppen
Mittwoch10.00 - 12.00 Uhrnach
Samstag & Sonntag14.30-17.30 UhrVereinbarung
außerdem:nach Vereinbarung

 

Text: Henning Voß
Photos: Voß/Onken
Internet:

Heimatmuseum Brunsbüttel, Markt 4, 25541 Brunsbüttel, www.museum-brunsbüttel.de